Kindergärten setzen sich für heimische Arten ein

Dem Rückgang unserer heimischen Arten Einhalt zu gebieten ist eine herausfordernde Aufgabe der heutigen Zeit, die nur gelingen kann, wenn langfristig ein Umdenken in unserer Gesellschaft stattfindet. Unsere heimische Natur muss wieder an Wert gewinnen. Dabei spielen unsere Kinder die entschiedenste Rolle. Um schon die Kleinsten für die Natur und den Artenschutz zu begeistern, startet die NABU Umweltpyramide gefördert von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung dieses Frühjahr das Projekt „Ersthelfer*in für die Vielfalt – Kindergartenkinder schützen die heimische Natur“. Über die Qualifizierung des pädagogischen Personals und die Durchführung von altersgerechter Umweltbildung sollen Kindergartenkinder in zehn Kindergärten für den Wert unserer heimischen Artenvielfalt sensibilisiert werden. Die Auswahl der teilnehmenden Kindergärten ist in vollem Gange. Bei Interesse können sich Kindergärten gerne direkt bei Bettina Schroeder, Projektbetreuerin in der NABU Umweltpyramide, unter 04761 71352 melden.

 

 

Das Projekt ist modular aufgebaut und startet zunächst mit einer Fortbildung für das pädagogische Personal. Anschließend werden die Kindern in jeweils halbjährlichen Modulen zu „Krabbeltierfreunden“, „Blumenentdeckern“, Ernährungsforschern“ und „Naturbaumeistern“ ausgebildet. Jedes Modul bringt den Kindern einen anderen thematischen Schwerpunkt spielerisch und altersgerecht näher und ist mit einer größeren Aktion verknüpft, in der die Kinder gemeinsam z. B. eine Wildbienennisthilfe für ihren Kindergarten basteln. „Wir erreichen mit dem Projekt etwa 250 Kindergartenkinder und ihre 500 Eltern“, sagt Dr. Maren Meyer-Grünefeldt, Leiterin der NABU Umweltpyramide. Dabei soll es jedoch nicht bleiben, denn die Projektinhalte werden idealerweise von den jeweiligen Kindergärten auf Dauer aufgenommen, so dass auch in den Folgejahren noch kleine Naturliebhaber ihre Freude haben werden. Wer nicht ins Projekt aufgenommen wird, aber Interesse an der Thematik hat, kann in einem von der NABU Umweltpyramide entworfenen Leitfaden im Nachgang zum Projekt Anregungen holen. „Wir freuen uns sehr, dass uns die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung mit 100.000 € bei dem Projekt unterstützt und hoffen, dass wir viele Kinder langfristig für unsere heimische Natur begeistern können“, freut sich Dr. Meyer-Grünefeldt.